Geschichte

(Startseite » Geschichte)

Wie alles begann: Die Seeadler trafen sich das erste Mal 1986 unter dem Namen Steppenweihen. Nach den Sommerferien kamen wir als kaum 6-jhrige zu einer ersten Gruppenstunde an der Christuskirche zusammen (ja, der Sozi kam zu spt, ist aber trotzdem Grndungsmitglied). Unser Gruppenleiter hie damals noch Uwe, ein kleiner Mann mit einem verschmitzten Humor, auch er gerade mal 15. Die erste Pfingstfahrt fhrte dann 1987 zur Mhle, das Thema war „Zirkus“.
In den folgenden Jahren machten wir uns bei den meisten anderen Gruppen und ihren Leitern ziemlich beliebt. Wann immer nachts Lrm war oder das Lager frhmorgens wachgerlpst wurde, kam es mit ziemlicher Sicherheit aus der Steppenweihen-Kohte. Einige Jahre spter fhrte eines unserer Mitglieder versuchsweise die Prostitution auf Pfingstlagern ein, eine Idee, die sich nicht lange halten konnte. Aber sie war der Grundstock der heute weltweit prosperierenden Nutten-AG.
Im gleichen Jahr 1992 fuhren wir auf unsere erste Auslandsfahrt, mit dem Fahrrad ging es durch Dnemark. Neben Uwe begleiteten uns unser Helfer Rubbel und Vacko, unser spterer und heutiger Leiter. Erwhnt werden muss leider auerdem, dass hier auch der ga-Man das Licht der Welt erblickte.
1993 fhrte uns eine Wandertour nach Schweden, wieder mit Uwe und Vacko. Begleitet wurden wir auch von unserem Sozialprojekt „Benjamin“, welches besonders von Hunger herzlich umsorgt wurde. Zum ersten Mal enterten wir also den Nachtzug nach Norrkping, der uns, die Pornate und das Bier in den nchsten Jahren noch oft transportieren sollte.
Mit der Adlerprobe 1994 wurden wir zu Seeadlern. Im gleichen Sommer ging es unter tatkrftiger Untersttzung von Mr. Universum und Wolfgang erneut nach Schweden, diesmal zum Kanufahren in der Nhe von Katrineholm. Erste Besuche auf Trullholmen.
1996 ging’s zur Abwechslung nach Schweden, wiederum per Kanu mit Ausgangspunkt in Flen. Kurztrip von acht Tagen bei ziemlich beschissenem Wetter: Viel Regen, ziemlich kalt. Alle sechs Mann anwesend.
1998, wie knnte es anders sein: Schweden. Diesmal wieder zu Fu, aber ohne Jojo. Wir wandern zunchst in der Nhe von Katrineholm und Rejmyre. Nach einer Woche machen wir uns auf den Weg nach Sden, um in Brkne Hoby eine befreundete Mdchen-Gruppe zu treffen – oder auch nicht. Wir sind da, die Mdels nicht. Also wandern wir noch ein paar Tage allein an der Kste entlang.
2000: Wandertour durch das stliche Ungarn. Ohne Karte oder gar Ahnung angereist, mit Joseph gut gegessen und getrunken, unter Einsatz des Lebens eine alte Wanderkarte organisiert. Die folgenden Tage waren sehr hei, Wasser war ein groes Problem, genau wie die Wildschweine. Die anschlieenden Party-Tage in Budapest mit dem 1000. Nationalfeiertag zhlt sicherlich zum Grten, was wir zusammen erlebt haben.
In den folgenden Jahren nahmen wir uns immer wieder eine weitere Auslandsfahrt vor, aber da wir alle studierten, hatte natrlich keiner Zeit. Immerhin lebten unsere Adventstouren weiter, so dass wir — von unregelmigen Kiez-Abenden abgesehen — uns immerhin einmal im Jahr zusammen fanden.
2006, zum 20. Jubilum, war es dann so weit. Die lange geplante letzte gemeinsame Auslandsfahrt kam auf wundersame Weise sehr kurzfristig doch noch zustande. Fr zehn Tage fuhren wir in voller Mannschaftsstrke nach Estland. Nach der gemeinsam bewltigten Herausforderung des Kanufahrens auf einer Chemie-Kloake niedrigsten Wasserstands lieen wir noch drei Tage in Tallinn die Sau raus. Wiederum sehr gelungen!

(Startseite » Geschichte)